Reisewarnungen für Ägypten

Ägypten 2019 – Reisewarnungen / Terrorismus

Veröffentlicht von
image_print

Ägypten ist schon lange kein sicheres Urlaubsland mehr. In Ägypten ist das Risiko in einen Anschlag zu geraten hoch. Die meisten Aktionen richtigen sich zwar gegen ägyptische Sicherheitsbehörden und dem Staat, doch einzelne Gruppen verfolgen auch ausländische Ziele und Staatsbürger um die ägyptische Wirtschaft zu schwächen.

Terrorismus
Vor diesen Gebieten warnt das Auswärtige Amt:
– Der Norden der Sinai-Halbinsel,
– Das ägyptisch-israelische Grenzgebiet (Ausnahme Taba) ,
– Entlegene Gebiete innerhalb der Sahara.

Von unbegleiteten, individuellen Ausflügen und Überlandfahrten zur südlichen Sinai-Halbinsel wird abgeraten.

Anschläge in Ägypten sind an der Tagesordnung. Wann und wo ein Terrorist zuschlägt, erfährst Du nicht auf Facebook oder Twitter. Meiden Sie an Feiertagen christliche Einrichtungen

Seit einem Terroranschlag von 2017 gilt ein Ausnahmezustand. Eine erhöhte Eingriffsbefugnis für Sicherheitskräfte und Militär (Vor allem Nachts auf öffentlichen Plätzen) sind die Folge.

Am 4. August 2019 kamen bei einem Anschlag mit einer Autobombe im Zentrum Kairos mindestens 20 Menschen zu Tode. Die Zahl der Verletzten war erheblich höher.

Das Auswertige Amt warnt auch vor Reisen in entlegene Gegenden der Sahara sowie in Grenzgebieten zu Libyen und dem Sudan.

Es wird ebenfalls vor Reisen in den Gazastreifen wird gewarnt. Der Grenzübergang Rafah zwischen Ägypten und dem Gazastreifen wird nur unregelmäßig für einen eingeschränkten Personenkreis geöffnet. Die Fahrt nach Rafah wird als besonders gefährlich eingestuft.

Für Tauch- und Schnorchel-Touren, Bergwanderungen sowie Ausflüge in die Wüste buchen Sie bitte lizenzierte ortsansässige Begleiter.
Informationen erhalten Sie von Hotels und Reiseveranstaltern.

Politische Lage
Es herrscht ein landesweiter Ausnahmezustand. Schwerwiegende Anschläge auf ägyptische Sicherheitskräfte und zivile Ziele können nicht ausgeschlossen werden.

Als strafbares „Verbreiten falscher Gerüchte“ können kritische Äußerungen über Ägypten und politische Kommentare (auch in sozialen Medien) angesehen werden und eine Strafverfolgung auslösen. Überlegen Sie sich genau, wem sie sich gegenüber wie ausdrücken. Nicht jeder gesprächige Taxifahrer ist Ihr Freund.

Urlauber sollten Demonstrationen und größere Menschenansammlungen, besonders vor religiösen Stätten, Universitäten und staatlichen Einrichtungen unbedingt meiden.

Den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte ist unbedingt Folge zu leisten.

Minengefahr
In Ägypten gibt es zahlreiche, oft unzureichend gekennzeichnete, Minenfelder.
Das Auswärtige Amt nennt in seiner Reisewarnung den Sinai, verschiedene unerschlossene Küstenregionen am Roten Meer, Gebiete westlich von El Alamein und in den Grenzregionen zu Sudan und Libyen.

Kriminalität
Aufgrund häufiger Nachrichten bezüglich Vergewaltigungen und anderen Sexualdelikten, wird Frauen nahegelegt sich vorsichtig und zurückhaltend zu verhalten. Freizügige Kleidung oder ein selbstbewusstes Auftreten wird in Ägypten gern missverstanden.
Abgesehen von dieser Problematik stuft das Auswertige Amt Ägypten als ein Land mit vergleichsweise niedrigerer Kriminalität ein.
Zugenommen haben in letzter Zeit betrügerische bzw. erpresserische Verhaltensweisen bei Taxifahrer.