Bezahlen in Polen

Veröffentlicht von

Wer in Polen mal schnell etwas „günstig“ einkaufen möchte, könnte „schnell“ einen teuren Kurzausflug erleben. Das Bezahlen mit dem Euro ist lediglich in der Grenzregion Deutschland-Polen relativ problemlos möglich. Bereits 20 Kilometer nach der Grenze ist man ohne Zloty aufgeschmissen. In anderen Ländern, auch beim Nachbarn Tschechien, ist der Euro ein anerkanntes Zahlungsmittel. Doch wer auf die Idee kommt, an der nächsten Raststätte in Polen nach einer Wechselstube oder Bank zu fragen, wird eventuell schnell enttäuscht. Während 50 Kilometer vor der Grenze in Deutschland die polnische Putzkraft deutsch spricht, versteht man 8 Kilometer nach der Grenze in Zarska Wies weder englisch noch deutsch.

Nur gut, dass es in der BP Tankstelle neben einer Gaststätte eine Wechselstube (Kantor) gibt, dachten wir. Leider war er wegen technischer Komplikationen geschlossen.

Obwohl an jeder Tankstelle ein Geldautomat steht – der unsere deutschen EC-Karten akzeptiert – ist zu überlegen, ob man ihn nutzen möchte oder doch lieber bis zur nächsten größeren Stadt fährt (vorausgesetzt die Tankfüllung spielt mit). Der EC-Automat berechnet Gebühren in Höhe von umgerechnet 10 Euro je Abhebung.

Viele Fahrer tanken in Deutschland nur so viel Treibstoff, wie sie benötigen um mit der Füllung über die Grenze bis zur nächsten billigen Tankstelle zu kommen. Verspekuliert man sich dabei, kann es teuer werden ohne  Zloty in der Brieftasche.

Wer bei Görlitz über die Grenze fährt und nach Auschwitz will, trifft auf der A4 bei Wroclaw (Breslau) auf einen mautpflichtigen Abschnitt. Spätestens an so einer Mautstelle müssen polnische Zloty her.

Der Vorgang mit der Maut funktioniert in Polen so wie bei einer gebührenpflichtigen Tiefgarage. Beim befahren der Parkanlage ein  Ticket ziehen und am Ende vor der Ausfahrt das Ticket einlösen. Statt ein Automat zum bezahlen sitzt ein Kassierer in einen kleinen Häuschen. Gibst du ihm keine Zloty, öffnet er nicht die Schranke.

Für regelmäßige Grenzgänger (Speditionen, Firmen) existiert zwar eine elektronische Bezahlmethode per Funk („viaTOLL“ genannt), doch das Sendegerät muss zuvor gegen eine  Gebühr von 120.- PLN ausgeliehen werden. Einfacher wäre für gelegentlich Besucher Polen die Entrichtung der Mautgebühr an der Schranke mit Bargeld in der Landeswährung.

Glücklicherweise hatten wir noch genug Benzin im Tank, die nächste Mautstelle war noch weit und unser Navi navigierte uns in Deutsch zur nächsten Bank.

Wer weniger Glück hat, wird von einer Verkehrskontrolle gestoppt und landet für bis zu 48 Stunden im Gewahrsam der polnischen  Polizei. Denn Bußgelder können nur in der Landeswährung vor Ort beglichen werden.