Ferienpark Markgrafenheide – Die Ferienhäuser

Veröffentlicht von

Der Ferienpark Markgrafenheide präsentiert sich mit 80 rustikalen Ferienhäusern in zwei Varianten. Der Vorteil eines Ferienhaus gegenüber eines Appartement oder einer Ferienwohnung ist die 100 prozentige Ruhe vor Nachbarn im selben Haus.

Du willst nicht früh’s vom Nachbarn geweckt werden? Du magst es nicht, am Abend nicht einschlafen zu können, weil beim Nachbar „Remmidemmi“ ist? Auch willst du nicht ab 22 Uhr auf leisen Sohlen gehen um den Nachbar zu schonen? Dann ist ein Ferienhaus im Ferienpark Markgrafenheide perfekt für dich.

Die zweigeschossigen Bungalows gibt es in zwei Varianten. Die kleinere verfügt über 2 Schlafzimmer und eine kleine Küchenzeile im Eingangsbereich. Ausgelegt ist dieses Ferienhaus für maximal 5 Personen. Der größere Bungalow bietet drei Schlafzimmer und eine größere Küchenzeile. Hier können bis zu 7 Personen in Ruhe leben und nächtigen.

Natürlich könnt ihr auch eine größerer Belegung Realisieren. In dem Wohnbereich mit Fernseher und „Kuschelecke“ haben nochmals zwei Personen Platz. Abgerechnet wird nicht (wie im Hotel) pro Person, sondern pro gemietetes Ferienhaus und Tag. Eine Kontrolle darüber ob in dem kleineren Ferienhaus 5 oder 7 Personen einziehen, erfolgt nicht.

Beide Varianten verfügen über eine Veranda, für Raucher eine feine Sache. Selbst bei leichtem Regen kann man hier die Waldluft im freien genießen, wenn die vielen Mücken nicht wären.

Für ältere Gäste könnte jedoch die extrem steile Holztreppe in das obere Schlafzimmer hinauf ein Problem darstellen. Meiden sollte man sie ebenfalls nach dem fünften Bier beim Grillen.

Das „Bad“ ist sehr klein, aber nicht unüblich für Ferienhäuser dieser Größe. Eine Badewanne gibt es nicht, dafür eine Dusche. Jeder sollte aber bedenken wie die Dusche funktioniert. Mit Strom wird ein kleiner Warmwasserboiler (5 oder 10 Liter) erhitzt, dies muss vor dem duschen geschehen. Sind die wenigen Liter endlich erhitzt, sollte man sich sputen den Schaum aus den Haaren zu spülen. Im Sommer könnte man notfalls kalt duschen, im Winter mit drei Personen wird es hingegen schon recht stressig.

Unterschiede bei den beiden Bungalow Varianten gibt es in der „Küche“. Der kleinere verfügt über Kaffeemaschine, zwei Kochplatten, Spüle und einen kleinen Kühlschrank. Im Schrank befindet sich das nötigste Küchenzubehör wie Teller, Töpfe, Bratpfannen, Pfannenwender, Gläser oder Besteck. Wer eine Knoblauchpresse benötigt, muss seine eigene mitbringen.
Die Küche des größeren Bungalows beinhaltet zusätzlich eine Mikrowelle, Wasserkocher, Toaster und einen Herd mit 4 Kochstellen.

Aller paar Jahre werden die Ferienhäuser renoviert und modernisiert. 2014 noch gab es „Röhren“ Fernseher, 2016 endlich LCD Fernseher.
Die Betten und Polstermöbel sind sauber gehalten.

In den Schlafzimmern sollte man keine Himmelbetten erwarten. Rustikal wie alles am Haus, sind auch die Betten aus Holz zusammen geschraubt.

Im Gegensatz zum Campingstellplatz ist der Strom im Ferienhaus nicht kostenlos. 30 Cent pro Kilowattstunde werden genommen. Da neben dem Warmwasserboiler auch die Heizungen mit Strom betrieben werden, sollte man in kalten Monaten mit einer nicht unerheblichen Stromrechnung rechnen. Aber das „unerheblich“ ist relativ in Hinblick auf das Gesamterlebnis. Wir zahlten im Februar nie mehr als 60 Euro pro Woche.

WLAN ist im Ferienhaus nicht verfügbar. Das mobile Internet über Smartphone oder Laptop glänzt nicht mit rekordverdächtigen Datenraten. Für normale Anwendungen (Mails, Facebook) reicht die Geschwindigkeit – abhängig vom Mobilfunkanbieter – aber gerade so aus.

Wer ein rustikales Ambiente mag und auf einer hochpreisigen Villa verzichten kann, ist bei dem größeren Ferienhaus „“Baltic“ mit ca. 100 Euro pro Tag dabei. Umgerechnet 25 Euro pro Person bei 4 Personen. Diesen Mix aus Preis und Freiheit kann kein Hotel toppen.

0.075955 S.