Geschichte – Der Teepott in Warnemünde

Veröffentlicht von

Der Teepott mit seiner Hyparschalenarchitektur ist eine weltbekannte Sehenswürdigkeit in Warnemünde, einen Ortsteil von Rostock.

Die markante Dachkonstruktion stammt von dem Binzer Bauingenieur Ulrich Müther. Ulrich Müther konstruierte über 70 Schalen-Bauwerke (doppelt gekrümmte Beton-Schalentragwerke), und war ein wichtiger Repräsentant der sogenannten architektonischen Moderne.
Das Dach besteht aus drei 7 cm starken Dachflächen, diese wurde von der „PGH Bau Binz“, Inhaber Ulrich Müther, gegossen.

Gebaut wurde der Teepott im Jahr 1968. Zusammen mit dem benachbarten Leuchtturm an der Warnemünder Seepromenade und dem Luxushotel „Neptun“, gehört der Teepott zu einem der Top Sehenswürdigkeiten an der Ostsee.

Geschichte
Der heutige Teepott ist aber nicht das erste Gebäude an diesem Standort. Bereits im Jahr 1929 wurde hier ein Restaurant mit dem Namen Teepavillon erbaut. Es dauerte nicht lange, bis die Rostocker es liebevoll „Teepott“ nannten. Leider brannte es im letzten Kriegsjahr 1945 aus.

In der DDR war der Teepott ein Vorzeigeobjekt. Beispielsweise schrieb die Zeitung „Neues Deutschland“ am 30. Juni 1970, dass Mitglieder der Deutschen Akademie der Künste am Freitagnachmittag im Teepott“ an der Warnemünder Mole in geselligem Kreis mit Mitgliedern sozialistischer Kollektive aus der Warnow-Werft zusammen saßen. Normalsterbliche hatten es damals schwer im Teepott ohne längere Reservierung einen Platz zu finden. Da halfen nur „Beziehungen“ und das berühmte „Vitamin B“. Dasselbe kenne ich aber auch vom Hotel „Neptun“ in Warnemünde.

Der Teepott Heute
Zu DDR-Zeiten wartet der Teepott stets ausgebucht, Plätze für gegen Devisen oder Beziehungen zu bekommen. Nach der Wende Stand der Betrieb 10 Jahre lang still.

Die obere Etage des Teepott kann für Veranstaltungen wie Hochzeiten, Jugendweihe, Betriebsfeiern oder Tagungen und Emfängen gebucgt werden. Der Platz reicht für bis zu 90 Personen.

Das ebenfalls auf der oberen Etage befindliche Kapitänszimmer mit einer Kapazität von bis zu 40 Personen bietet Platz für Geschäftsessen oder Meetings.

Ebenso ist die Strandbar, direkt neben dem Teepott, jederzeit nach Absprache für Feierlichkeiten oder Veranstaltungen nutzbar. Das variable Platzangebot reicht für 100 bis 300 Personen. Heute wird es gern gebucht für Empfänge, Präsentationen oder Events.