Das hat uns in Polen gefallen

Veröffentlicht von

Abgesehen von den günstigen Lebensmittelpreisen gibt es natürlich auch andere Dinge die gefallen oder auch nicht gefallen. Heute möchte ich das Positive zusammenfassen.

Geldautomaten vor Biedronka

Überall Geldautomaten
Das Geldautomaten-Netz ist besser ausgebaut als bei uns. Vor oder in jeder Tankstelle steht ein EC-Bargeldautomat. Das selbe vor den Biedronka Supermärkten. Biedronka ist mit über 2823 Filialen und mehr als 65.000 Beschäftigten die größte Supermarktkette und das zweitgrößte Unternehmen in Polen.
Zwar kann man bei uns überall mit EC-Karte seinen Einkauf im Supermarkt bezahlen, aber ich hätte oft doch lieber Bargeld in der Hand. Der Eine oder Andere mag das Bezahlen per EC Karte generell nicht, so wie ich. In Polen ist das alles kein Problem , überall steht ein EC-Automat – das finde ich genial.

Die Tankstellen-Shops
Was ist anders an den Tankstellen-Shops in Polen? Die Preise. Im Gegensatz zu unseren Tankstellen-Pächter setzt der polnische Kollege keine Wucherpreise an. Eine paar Dosen Red Bull als Muntermacher sind erschwinglich und ein paar Mahlzeiten bleiben ebenfalls bezahlbar.

Benzinpreise
An der Tankstelle bekommt der Deutsche Autofahrer nirgendwo anders so viel Super-Kraftstoff für sein Geld wie in Polen. 1,18 Euro der Liter Super! Lediglich beim Diesel ist Bulgarien und Luxemburg noch billiger.

Der Kreisverkehr
Die Einen mögen ihn, die Anderen nicht. In Polen gibt es mehr Kreisverkehr als Ampeln. Persönlich finde ich das Praktisch, der Verkehrsfluss bleibt geschmeidig, Staus dadurch minimiert.

Die Lidl Supermärkte
Die Lidl Supermärkte sind überwiegend größer als bei uns. Während bei uns oft nur eine einzige von drei Kasse besetzt ist, sind es in Polen 4 von 5 Kassen. Auch flitzt viel mehr Personal durch die Gänge.

Lose Kartoffeln im Supermarkt
Kartoffeln gibt es im Supermarkt lose, in großen Kisten. Der Kunde sucht sich seine Knollen selber aus. Es gibt Große und Kleine. In Deutschland sind alle Kartoffeln genormt und oft viel zu klein.

Arzneimittelangebot im Supermarkt

Arzneimittel im Supermarkt
In Deutschland dürfen Schmerzmittel nur in Apotheken zu angeboten werden. In Polen gehen sie am ganz normalen Ladentisch im Supermarkt über die Theke. Beispielsweise ASPIRIN 500mg 10 Stück Kautabletten für 2,47 Euro. In Deutschland sind dafür mindestens 5 Euro fällig. Eltern begrüßen das Angebot an NUROFEN Tabletten, denn Kinder sollten keine starken Schmerzmittel zu sich nehmen. Für die 10er Packung NUROFEN werden im polnischen Supermarkt umgerechnet 2,15 Euro verlangt, in der Deutschen Apotheke ca. 4 Euro.

Überwachte Ferienwohnungen

Die Sicherheit in unserer Ferienwohnung
Jeder kennt die Vorurteile gegenüber Polen. Beispielsweise: „Heute gestohlen – morgen in Polen“. In unserer Unterkunft fühlten wir uns jedoch sicher, obwohl sie abgelegen war. Jeder Winkel des Hofes wurde von Videokameras abgedeckt, Videokameras im Treppenhaus, elektronische Schlösser, das Hoftor wurde durch eine ferne Zentrale überwacht und bedient.

Ferienwohnung

Das Ambiente unserer Ferienwohnung
Die Ferienwohnung war sehr geschmackvoll eingerichtet, sauber und vom Platzangebot her mehr als ausreichen für drei Personen. Ein Schlafzimmer mit zwei Betten, ein Wohnzimmer mit einer großen Sitzlandschaft aus Kunstleder(natürlich mit Schlaffunktion. Die offene Küche mit modernster Technik und genügend Zubehör ausgestattet.

Mit Sicherheit gäbe es noch viel mehr Positives zu berichten, doch fühlten wir uns eher etwas gehetzt, statt entspannt. Wir wollten in 3 Tagen „Auschwitz“ erleben, da war nicht viel Zeit übrig für entspannte Urlaubstage in der polnischen Herbstlandschaft. Beim nächsten Mal bringen wir bestimmt mehr Zeit mit.