| |

Swinemünde: Zucker knapp, Preise auf Polenmärkten steigen

Zucker knapp: Preise auf „Asia Märkten“ werden steigen

In Swinemünde wird der Zucker knapp, er ist in einigen Supermärkten bereits ausverkauft, andere Läden rationieren den Verkauf von Zucker. Davor war die Verfügbarkeit bei Speiseöl ähnlich, hier kauften aber deutsche Kunden überwiegend die Regale leer.

Die Angst, dass alles noch teurer wird, treibt die Kunden zu Hamsterkäufen – auch in Polen. In den letzten Tagen hatten die Swinemünder Probleme beim Kauf von Zucker, denn die Preise sind aktuell sehr hoch. Teilweise kostet das Kilo Zucker über 1,20 Euro – ein sehr hoher Preis für polnische Verhältnisse.

Darum steigen viele Preise

Viele polnische Kunden kaufen Zucker, um im Sommer Früchte für den Winter einzukochen, Marmeladen herzustellen. Das staatliche Amt für Wettbewerb und Verbraucherschutz forderte auf, beim Verkauf und Kauf rational zu denken, es bestehe keine Notwendigkeit, Hamsterkäufe zu tätigen. Doch wir kennen es aus Deutschland – Im gefühlten „Existenzkampf“ gibt es keine „Vernunft“. Jeder versucht, bestmöglich durch eine erwartete Krise zu kommen.

Aber warum steigen wirklich die Zucker-Preise?

Das Zucker-Angebot wird größtenteils aufgrund von Masseneinkäufen durch Unternehmern verknappt, weil im Großhandel der Zucker mehr kostet als im Einzelhandel. Wo vor einem Jahr Zuckerfabriken 22 EUR pro Tonne Rüben zahlen mussten, sind es in diesem Jahr 40 EUR.

Die aktuell gestiegene Nachfrage nach Zucker führte zu einem Ausverkauf alter Lagerbestände. Neue Zucker-Lieferungen müssen jetzt zu höheren Einkaufspreisen realisiert werden. Derzeit gibt der Großhandel das Kilo Zucker zum Preis von über 1,30 Euro ab. Diese Großhandels-Einkaufspreise muss nun auch der Einzelhandel an seinen Kunden weitergeben, um wirtschaftlich rentabel zu handeln.

Viele Angebote auf dem sog. „Polenmarkt Swinemünde“ sind vom „Zucker-Schock“ betroffen!

Doppelte Einkaufspreise für Zucker erhöhen selbstverständlich die Produktionskosten für zuckerhaltige Lebensmittel – auch bei sonst preiswerten polnischen Produkten. Sei es Ketchup, Backwaren, Süßigkeiten, Limonaden oder Cola – sie werden mehr oder weniger teurer für Verbraucher. Einige Produkte bestehen zu 50 Prozent aus Zucker.

Auf dem Polenmarkt (Asia-Markt) Swinemünde werden viele Preise noch stark anziehen. Denn selbst einheimische Produkte aus Polen gehorchen der Marktwirtschaft.

.

Nicht nur Zucker ist in Swinemünde knapp, auch Benzin E95

Nicht nur Zucker ist in Swinemünde derzeit knapp. An manchen Tankstellen steht am Wochenende das Benzin E 95 nicht mehr zur Verfügung, was auf deutsche Autofahrer zurückgeht, die nach Swinemünde zum Einkaufen kommen und gleich ihre Autos preiswert volltanken.