Ägypten – Gesetze, rechtliche Besonderheiten und Bestimmungen

Veröffentlicht von
image_print

Ägypten ist ein muslimisches Land mit für uns befremdlichen Sitten, Regeln und Gesetzen. Unwissenheit schützt auch in Ägypten nicht vor Strafe. Informieren Sie sich vor Ihren ersten Ägypten-Urlaub über die Gesetzeslage in diesem Land – es könnte teuer werden!

Als strafbares „Verbreiten falscher Gerüchte“ können kritische Äußerungen über Ägypten und politische Kommentare (auch in sozialen Medien) angesehen werden und eine Strafverfolgung auslösen. Überlegen Sie sich genau, wem sie sich gegenüber wie ausdrücken. Nicht jeder gesprächige Taxifahrer ist Ihr Freund oder ein Verfechter der Demokratie.

Verboten ist das fotografieren und filmen von öffentlichen Einrichtungen wie Flughäfen, Bahnhöfe, Brücken, Staudämme, Botschaftsgebäude und vieles mehr. Das gleiche gilt für uniformierte Personen und militärische Einrichtungen.

Verliebte Urlauber sollten Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit tunlichst vermeiden, solch ein Verhalten wird in einem muslimischen Staat nicht nur nicht gemocht, sondern strengstens verfolgt.

Klare Regeln gibt es für das außereheliche Zusammenleben zwischen Urlauber/in und Ägypter/in – es ist verboten. Sextouristen haben es schwer in Ägypten, der ägyptische Freund/in darf nicht mit rein ins schöne Hotelzimmer.

Strafbar ist auch der Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit. Ausnahmen bestehen bei zugelassenen Hotels und Restaurants.

Aufpassen müssen Urlauber bei dem was sie nach Ägypten einführen und auch ausführen. Korallen, versteinertes Holz, etc. und Pflanzen sowie Tiere sind natürlich total tabu. Alte Dinge, Antiquitäten, Teppichwaren oder Steine von Kulterbstätten ebenso.

Zuwiderhandlungen gegen das Verbot der Ausfuhr bestimmter Güter werden empfindlich bestraft und die Ware eingezogen – obwohl der Kauf an sich oft nicht verboten ist.

Aber auch die Einfuhr bestimmter Güter nach Deutschland macht Probleme. In Ägypten wird viel mit gefälschten Parfümen gehandelt. Der deutsche Zoll zieht Plagiate ein und verhängt zusätzlich eine Strafe.

Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz
Lassen Sie Ihr kleines Tütchen mit Gras lieber Zuhause. Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz werden in Ägypten äußerst streng geahndet, mit Haftstrafen ab zehn Jahren fängt es an und bei der Todesstrafe hört es auf. Die Haftbedingungen sind nicht mit denen europäischer Anstalten zu vergleichen.